Rehazentrum für Tiere - Tierphysiotherapie, Osteopathie, Chiropraktik

 

Tierphysiotherapie

Physiotherapie ist die Behandlung gestörter Körperfunktionen mittels natürlicher Therapieformen, wobei der Bewegungsapparat im Vordergrund steht. Sie wird eingesetzt, um Schmerzen zu lindern, zur Wiederherstellung oder Annäherung an einen physiologischen Zustand (z.B. normales Gangbild, Abbau von Schonhaltungen), zur Verbesserung der Beweglichkeit, der Muskelfunktion und des Muskelaufbaus, um einige Einsatzmöglichkeiten zu nennen.

Nach Operationen am Bewegungsapparat ( z.B. bei Patellaluxation oder nach Kreuzbandriss) oder akuten Verletzungen kann die Physiotherapie die Heilungszeit verkürzen bzw. die Heilung insgesamt optimieren und komplettiert so den chirurgischen Erfolg.

Bei Vorliegen von schmerzhaften Veränderungen am Bewegungsapparat wie z.B. einem Bandscheibenvorfall, Arthrose, Ellenbogen- oder Hüfgelenksdysplasie kann die Physiotherapie eine wertvolle Hilfe bei dem Erlangen von Schmerzfreiheit und verbesserter Beweglichkeit sein.

Auch ältere Tiere profitieren von dem Einsatz der Physiotherapie, denn gerade bei diesen ist der Bewegungsapparat durch den Alterungsprozess ( z.B. Bildung von Arthrose ) häufig in Mitleidenschaft gezogen.

 

Neben klassischen Behandlungsmöglichkeiten (z.B. Massage) fallen auch die physikalischen Techniken (z.B. Thermotherapie) unter den Begriff der Physiotherapie.

Mein Leistungsspektrum:

Thermotherapie

Massage

        ► Manuelle Therapie

        ► Dorntherapie und Breuss-Massage

        ► Bewegungstherapie (aktiv/passiv)

        ► Lymphdrainage

        ► Muskelaufbautraining

        ► Unterwasserlaufband

► Blutegeltherapie

 

Je nach Art, Schwere und Schmerzhaftigkeit der Erkrankung werden die verschiedenen Therapieformen kombiniert, um Schmerzen zu lindern und körperliches Wohlbefinden herzustellen.

Physiotherapie ist dabei keine ursächliche Therapie, sondern eine unterstützende, begleitende Therapie. Sie ersetzt auch keine tierärztliche Diagnose!

 

 

Die Eingewöhnung auf dem Unterwasserlaufband erfolgt behutsam,

so dass Angst- und Abwehrverhalten des Hundes vermieden wird.